6 Arten der Portraitfotografie

Wir alle haben schon einmal Porträts gesehen, sei es ein klassisches Gemälde, ein berühmtes Foto oder sogar ein Archivbild. Aber wussten Sie, dass es eine Vielzahl von verschiedenen Portraittypen gibt, von denen jeder über einzigartige Tricks und Techniken verfügt, um sie richtig zu machen. Ich zeige Ihnen 6 der klassischen Portraittypen, die ein Fotograf in seinem Repertoire haben kann, zusammen mit einigen Tipps zum Fotografieren.

  1. Was ist Portraitfotografie?
  2. Übermitteln Sie kraftvolle Botschaften durch Ihre Portraits
  3. Wo und wer nutzt Portraitfotografie?
  4. Traditionelle Einzelportraits
  5. Lifestyle-Portraits
  6. Ehrliche oder Straßenportraits
  7. Gruppenportraits
  8. Nahaufnahmen
  9. Konzeptionelle Portraits
  10. Fazit

Was ist Portraitfotografie?

Die Porträtfotografie fängt menschliche Motive und auch Tiere allein oder in einer Gruppe ein und zielt darauf ab, die Persönlichkeit des Motivs hervorzuheben. Es gibt viele Arten der Porträtfotografie, die von der traditionellen Solo- über Gruppenfotografie bis hin zu Nahaufnahmen und surrealen und konzeptuellen Fotografien reichen. So unterschiedlich sie auch sind, sie alle bringen den Charakter des Themas zum Vorschein und rufen durch die Persönlichkeit eine fesselnde Botschaft hervor. Wir können sagen, dass Portraitfotografie durch Bilder mehr sagt als Worte.
Übermitteln Sie kraftvolle Botschaften mit Ihren Portraits
Da es das Ziel der Porträtfotografie ist, die Persönlichkeit des Motivs einzufangen, müssen wir die Techniken hinter jedem Portraittyp ans Licht bringen. Diese grundlegenden Techniken werden die Persönlichkeit Ihres Models zum Strahlen bringen, und jede Art von Portrait hat eine einzigartige Möglichkeit, dies zu tun. Wie funktioniert das? Durch die Verwendung präziser Lichteffekte, sogar Postproduktionseffekte, die Töne setzen und gewünschte Stimmungen im Ausdruck Ihres Motivs hervorrufen.Wo und wer nutzt Portraitfotografie?Die Portraitfotografie ist so stark wie eh und je und wir verwenden sie immer noch an verschiedenen Orten und Situationen. Sie werden oft Büroräume mit Porträts von Mitarbeitern oder Chefs sehen. Hochzeiten und andere Zeremonien schmücken Fotoalben. Und vor allem braucht das Internet mit seiner massiven Verkehrsausweitung und Zugänglichkeit Portraits auf seinen Websites. Einige Social-Media-Plattformen und Jobbörsen empfehlen ein Profilfoto. Die Verwendungsmöglichkeiten sind vielfältig und erweitern sich. Zu wissen, wie man sie fotografiert und welche Tricks damit verbunden sind, kann Ihnen als Einzelperson oder Unternehmen helfen.

1. Traditionelle Einzelportraits

Der Klassiker der Portraitfotografie ist das Soloportrait. Sie ist diejenige, mit der alles begann und ist bis heute die häufigste und wichtigste Art von Fotografie. Diese werden häufig in der Stock-Fotografie, für Unternehmen oder sogar in der Videografie verwendet, um nur einige zu nennen. Da sich die Qualität der Kameras ständig verbessert, beschäftigt das traditionelle Porträt weiterhin unsere Interessen und Geschäftsanforderungen.Profi-TippBei dieser Art von Porträt sollte es darum gehen, den Charakter Ihres Models auszudrücken, indem seine Gesichtszüge beleuchtet werden. Sie können dies erreichen, indem Sie eine Dreipunktbeleuchtung mit einem Hauptlicht, einem Fülllicht und einem Hintergrundlicht verwenden. Mit dieser Technik können Sie das Gesicht Ihres Motivs und alle seine Merkmale hervorheben.

2. Lifestyle-Porträts

Lifestyle-Fotos sind mittlerweile die beliebteste Werbeform. Vorbei sind die Zeiten mit glamourösen Modelanzeigen. Wir suchen jetzt nach Menschen, mit denen wir uns immer mehr identifizieren können, und so erfreut sich das Lifestyle-Portrait immer größerer Beliebtheit. Das Lifestyle-Porträt erzählt eine Geschichte in einem Foto. Bei Lifestyle-Porträts mit mehreren Personen ist die Interaktion zwischen ihnen die Geschichte. Im Solo-Foto erzählen das Model und der Hintergrund die Geschichte.Profi-TippDenken Sie daran, dass das Echte nicht so echt sein muss wie ein Foto mit zufälligen Personen, aber es muss so echt wie möglich aussehen. Obwohl Ihr Motiv immer noch das menschliche Modell ist, spielt der Hintergrund eine sehr wichtige Rolle. Um die Authentizität Ihres Lifestyle-Porträts zu verstärken, stellen Sie sicher, dass der Hintergrund zur Geschichte Ihrer Aufnahme beiträgt. Einige Beispiele hierfür sind: ein Kind auf dem Spielplatz, ein alter Mensch zu Hause oder eine Person, die zu Hause oder im Büro arbeitet, mit einem Computer dahinter. Das Anwenden des richtigen Hintergrunds erhöht die Charaktertiefe Ihres Porträts und die Stimmung, die Sie einstellen möchten.

3. Authentische oder Straßenporträts

Im Gegensatz zu Lifestyle-Porträts, die die Realität imitieren und so echt wie möglich erscheinen lassen, ist das ehrliche Portrait Realität. Hier sieht Ihr Motiv so aus, als ob er den Fotografen nicht kennt oder nicht. Eine andere übliche Bezeichnung für diese Art von Porträts sind Straßenporträts. Und genau wie das Lifestyle-Portrait erzählt das offene oder Street-Portrait eine Geschichte, nur auf Uber-realistische Weise.Profi-TippStellen Sie sicher, dass Ihr Motiv für diese Aufnahme nicht posiert. Damit dies funktioniert und so authentisch wie möglich aussieht, sollte das Objekt Ihres Fokus wegschauen, ohne die Kamera zu bemerken. Auf diese Weise erreichen Sie eine Wirkung von ultra-Authentizität. Um die Realitätstiefe zu erhöhen, verwenden Sie natürliches Licht und minimieren Sie die Farbkorrektur, sodass es so aussieht, als ob weder das Motiv noch die Kamera es bemerken.

4. Gruppenportraits

Genau wie das Einzelportrait, jedoch mit einer Gruppe von Menschen. So ähnlich sie klingen, es gibt einen großen Unterschied. Diese Art von Porträts zielen darauf ab, die Beziehung zwischen den Menschen und ihre Charakterinteraktion zu beschreiben. Während das Einzelporträt darauf abzielt, die Merkmale einer Person zu zeigen, beschreibt das Gruppenporträt die Beziehung zwischen den Personen auf dem Foto. Am Beispiel eines traditionellen Familienfotos können wir auf dem Foto erkennen, wer die Mutter, der Vater, die Kinder, die Großeltern sind. Das Foto zeigt die Familienstruktur.Profi-TippHalten Sie die Gruppe eng beieinander. Konzentrieren Sie sich auf die Gruppe und beseitigen Sie alle störenden Elemente, die im Hintergrund herumschleichen. Wir möchten, dass der Betrachter nur die Gruppe und die soziale Struktur darin sieht. Um dies zu erreichen, stellen Sie sicher, dass der Fokus so scharf wie möglich ist. Verwenden Sie ein Weitwinkelobjektiv. Jedes Gesicht muss klar hervorstechen.

5. Nahaufnahmen

Das Nahaufnahmeportrait ist der intimste Portraittyp und konzentriert sich auf das Gesicht, um den Ausdruck und die Gesichtszüge des Models hervorzuheben. Hier nimmt das Motiv das gesamte Bild ein, mit wenig oder keinem Hintergrund. In den meisten Fällen erzielen die Augen die größte Wirkung, daher sind die beiden wichtigsten Teile der Nahaufnahme das Motiv und die Beleuchtung.Profi-TippDie Beleuchtung ist das wichtigste Element bei Nahaufnahmen, denn im Mittelpunkt stehen die Augen des Models. Die richtige Lichtquelle bringt die Farbe ihrer Augen zur Geltung und sorgt für ein atemberaubendes Nahaufnahmeportrait. Natürliches Seitenlicht funktioniert am besten!

6. Konzeptuelle Portraits

Konzeptuelle Fotografie ist die illusorischste Art der Fotografie, da sie sehr schwer zu definieren ist. Es umfasst eine Reihe von Themen, die alles sein können. Bei Konzeptporträts beginnen Sie mit Ihrer Vorstellung von dem Konzept, das Sie darstellen möchten, und dies kann alles sein. Einige Beispiele sind Liebe, Stolz, Glück, Wut, Frustration oder Traurigkeit. Denken Sie daran, dass das Konzept nicht menschlich sein muss. Es kann alles sein!Profi-TippBeginnen Sie mit einem Konzept. Verwenden Sie Ausdrücke, Hintergründe, Requisiten oder sogar Spezialeffekte, die das Konzept hervorheben, das Sie veranschaulichen möchten. Für konzeptionelle Fotografien gilt die einzige Regel, dass alles erlaubt ist. Sie haben den vollen Vorteil, Ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen.AbschlussWir verwenden und brauchen Portraits heute so oft wie eh und je. Und da jeder jetzt Kameras auf seinen Handys hat und sich die Qualität der Technologie täglich verbessert, warum nicht die Porträtfotografie meistern? Wir alle machen Fotos für unsere Social-Media-Profile, für Freunde und sogar für die Arbeit. Diese Vorschläge werden Ihr Ansehen nur verbessern, sei es aus persönlichen oder geschäftlichen Gründen. Ich hoffe, Ihnen hat die Lektüre gefallen und Sie planen bereits Ihr nächstes Portrait-Shooting.

1 Kommentar zu „6 Arten der Portraitfotografie“

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.